Warum die freiwillige Feuerwehr in Deutschland wichtig ist

Vielen Leuten in Deutschland ist nicht bekannt, dass die freiwilligen Feuerwehren zu einem Großteil der Notfalleinsätze angefordert wird. Die meisten Leute glauben nämlich, dass es ein ehrenamtliches Engagement bei der Feuerwehr nur in Dörfern und kleinen Städten gibt. Die Freiwilligen Feuerwehren verrichten ihren Dienst aber keineswegs nur in kleinen Gemeinden, sondern sind auch für die Berufsfeuerwehr eine wichtige Stütze bei Notfällen in allen großen Städten.

Feuerwehrleute besitzen in Deutschland ein hohes Ansehen

Generell besitzen alle Feuerwehrleute in Deutschland ein hohes Ansehen. Dabei ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, ob es sich um die Berufsfeuerwehr oder die freiwillige Feuerwehr handelt. Schließlich verfügen beide Gruppen über die exakt gleiche Einsatzkleidung. Deshalb werden die freiwilligen Helfer oft mit ihren professionellen Kollegen verwechselt. Vielen Menschen ist jedoch nicht bekannt, dass ein Großteil der Feuerwehrleute ihren Dienst auf ehrenamtlicher Basis verrichtet. Experten sind sogar der Meinung, dass die Bundesrepublik Deutschland nur wegen der vielen freiwilligen Feuerwehrleute eines des besten Notfall- und Katastrophensysteme weltweit hat.

Nicht alle großen Städte haben eine Berufsfeuerwehr

Es existiert die verbreitete Annahme, dass es in allen Städten vorwiegend Berufsfeuerwehren gibt. Dies ist jedoch nicht richtig. Im ganzen Land existieren nur 100 Berufsfeuerwehren, die in der Regel aus mindestens einem Löschzug von etwa 16 Mann bestehen und die täglich rund um die Uhr in Bereitschaft sind. Da es in Deutschland jedoch viel mehr Städte und noch mehr Gemeinden gibt, wird schnell klar, dass der Brandschutz überwiegend von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr gewährleistet wird. Laut Statistik werden 70 % der Bevölkerung von Freiwilligen Feuerwehren betreut, während lediglich 30 % der Bevölkerung auf die Unterstützung einer Berufsfeuerwehr bauen kann. Allein an diesen Zahlen lässt sich erkennen, wie wichtig die Aufgabe der ehrenamtlichen Feuerwehrleute ist.

So kann man wohl mit Recht behaupten, dass die Aufgaben als freiwilliger Feuerwehrmann mit zu den verantwortungsvollsten Tätigkeiten gehören, die man in einem Ehrenamt ausüben kann.

Die Geschichte der Feuerwehr

Viele Leute wird es erstaunen zu hören, dass die Geschichte der Feuerwehr bis in die Römerzeit zurückreicht. Das hat damit zu tun, dass die Leute in dieser Zeit mit der Verstädterung anfingen, da die Behausungen zuvor weiter voneinander entfernt lagen und so kaum die Gefahr von Großbränden bestand. Aufzeichnungen belegen, dass die alten Ägypter bereits über organisierte Feuerlöscheinheiten verfügten. Erste Vorläufer der heutigen Löschgeräte wurden bereits um 250 vor Christus in Griechenland eingesetzt.

Verstädterung erhöhte die Gefahr von Großbränden

Die Initiative zur Gründung von Feuerwehreinheiten kamen von der damaligen Bevölkerung, die sich nicht länger auf die staatlichen Organe verlassen wollten. Schließlich konnte ein Großbrand damals geradezu katastrophale Schäden anrichten und riesige Stadtgebiete zerstören. Richtig organisierte Einheiten der freiwilligen Feuerwehren gab es ab dem 18. Jahrhundert vor allem in stark bevölkerten Städten. Die erste Berufsfeuerwehr der Welt hatte ihren Sitz in Wien/Österreich und wurde schon im Jahr 1686 gegründet.

Die ersten Feuerwehren in Deutschland

In Deutschland dauerte es ein wenig länger, bis die ersten Feuerwehren gegründet wurden. Einen Aufschwung erlebte die Feuerbekämpfung erst seit dem Jahr 1848 im Zuge der Bürgerlichen Revolution. Seitdem sind vor allem die freiwilligen Feuerwehren ein fester Bestandteil des Katastrophenschutzes. In dieser Zeit wurden auch zahlreiche, technische Neuerungen erfunden, mit denen Brände einfacher bekämpft werden konnten. Einen weiteren Aufschwung erlebten die Feuerwehren in Deutschland durch die Gründung von Sportvereinen. Oft wurden die Feuerwehrleute aus diesen Kreisen verpflichtet, da sie körperlich in besserer Verfassung waren, als der Rest der Bevölkerung.

Feuerwehr von Saarlouis gilt als älteste Feuerwehr in Deutschland

Als älteste Feuerwehr in Deutschland gilt die freiwillige Feuerwehr im saarländischen Saarlouis. Diese wurde bereits im Jahr 1811 gegründet, auch wenn dieses Gebiet in der damaligen Zeit zum Reich von Napoleon gehörte. Die französischen Herrscher entschlossen sich nach einem Großbrand in der Gegend zur Gründung einer speziellen Einheit zur Feuerbekämpfung.